gehosted von
manitu
Bild Löwe HOHENLEIPISCH.COM

548
Besucher seit 23.05.2019







Heute ist der 185. Tag des Jahres. Zeit bis zum Jahresende:

181 Tage
6 Stunden
25 Minuten
49 Sekunden
53 Millisekunden





Letzte Aktualisierung am 01.07.2020, 18:21

© Mirko Feldner 2020

Dorfkirche



Die evangelische Dorfkirche Hohenleipisch ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in der Gemeinde Hohenleipisch im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster. Sie gehört zur Kirchengemeinde Elsterwerda im Kirchenkreis Bad Liebenwerda der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Die Hohenleipischer Dorfkirche wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts unter Einfluss des Klosters Dobrilugk errichtet. Mit Einführung der Reformation wechselte die Kirchengemeinde zum evangelischen Bekenntnis. Nachdem die Kirche im Dreißigjährigen Krieg Schäden erlitten hatte, fand 1656 eine Instandsetzung statt. In diesem Zuge wurde der spätgotische Marienkrönungsaltar in einen trinitarischen umgestaltet. Die Apsis wurde 1752 erweitert und 1755 die Orgelempore eingebaut. 1781 folgte durch die Vereinigung des Altars mit der an der Südseite der Apsis befindlichen Kanzel zu einem Kanzelaltar. Im Jahr 1875 wurden die Treppenaufgänge zu den Emporen entfernt und ein neuer Zugang mittels Durchbrüche zum Westturm geschaffen.

Der Kirchturm wurde in der Nacht zum 23. August 1903 infolge eines durch einen Blitzschlag ausgelösten Brand schwer beschädigt. Die aus dem Jahre 1881 bei der Glockengießerei Große in Dresden gegossenen Glocken sowie die Turmuhr stürzten dabei in die Tiefe und wurden zerstört. Das Oberteil des Westquerturms wurde daraufhin von 1906 bis 1912 unter Leitung des Elsterwerdaer Maurermeisters Friedrich Jage in veränderter Form erneuert. Aus derselben Zeit stammt auch das Westportal. Die neuen Glocken wurden ebenfalls wieder in einer Dresdner Glockengießerei gefertigt. Die handgeschmiedete Wetterfahne aus Kupfer stammt aus der Mühlberger Werkstatt Friese.

Bei einer Renovierung im Jahr 1976 wurden die wurmstichigen Seitenemporen entfernt und die Kanzel am südlichen Chorbogen aufgestellt. Eine umfassende Restaurierung folgte im Jahr 2001.
(Quelle: wikipedia.de)

Deine eigene website vom

WebSiteKing

KOSTENLOS

Du gestaltest, ich programmiere

Deine Vision
mein Anspruch!


weitere Infos